Hilfsnavigation

StartseiteLandratsamtSeitenübersichtImpressumDatenschutzerklärung

Volltextsuche

27.11.2019

»Nein zu Gewalt an Frauen«

Die Kooperationspartner tragen zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Helga Forster (rechts unten) und dem stellvertretenden Landrat Joachim Hanisch (zweiter von rechts) bei dem Aktionsfoto »Wir brechen das Schweigen« zur Bekanntmachung des bundesweiten Hilfetelefons bei. © Marion Juniec-Möller

„Es freut mich, dass wir ein Netzwerk mit 22 Kooperationspartnern aus der Politik, den Kirchen, vielen Beratungsstellen, dem Frauenhaus, kirchlichen Einrichtungen, Behörden, Bildungsträger sowie Gewerkschaften und Verbänden geknüpft haben, um gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen“, begrüßte die Gleichstellungsbeauftragte Helga Forster in der voll besetzten Spitalkirche die Anwesenden.

Gewalt gegen Frauen sei leider immer noch Alltag. Gewalt betrifft Frauen in unterschiedlichsten Lebenssituationen und beinhaltet verschiedenste Formen von Verletzungen und Übergriffen. Jeden Tag erleben Frauen in unserem Land Gewalt. „Wir dürfen die Augen davor nicht verschließen“, zeigte sich Forster überzeugt. Viele betroffene Frauen schämen sich und es fällt ihnen schwer, über das Erlebte zu reden. Doch reden kann helfen.

Auch im Landkreis Schwandorf gibt es viele Beratungsstellen und kommunale und staatliche Stellen, die sehr gute Präventionsarbeit leisten und sowohl für Betroffene als auch deren Angehörige Hilfe und Unterstützung bieten. Im Mittelpunkt der Schwandorfer Veranstaltung zum internationalen Gedenktag standen Texte und Kurzlesungen von Mitgliedern und Kooperationspartnern des Arbeitskreises gegen sexuellen Missbrauch. Musikalisch begleitet wurden die Texte von der Harfenistin Veronika Miller-Wabra. Die Schülerfirma der Schwandorfer Kreuzbergschule sorgt beim Ausklang mit Gesprächen und Begegnungen für einen Imbiss. 

Bild:

Die Kooperationspartner tragen zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Helga Forster (rechts unten) und dem stellvertretenden Landrat Joachim Hanisch (zweiter von rechts) bei dem Aktionsfoto „Wir brechen das Schweigen“ zur Bekanntmachung des bundesweiten Hilfetelefons bei.

(Marion Juniec-Möller)